Zurück

„Karle hosch scho gwußt…“

2021-02-24

…dass die Salamitaktik unserer Bundesregierung in Bezug auf den Lockdown dramatisch an unseren Nerven nagt?

Damit wird ein professionelles Stimmungsmanagement bei jedem einzelnen notwendig. Stimmungsmanagement bedeutet aber nicht, dass alle immer gute Laune haben müssen. Stimmungsmanagement bedeutet, gezielt mit den Belastungen und Herausforderungen der Pandemie emotional richtig umzugehen.

Dieser emotional richtige Umgang mit Lockdown & Co. könnte und sollte professionell durch unsere Politik und den sogenannten Experten gefördert werden. Hierzu wäre es jedoch notwendig, dass sich all diese agierenden Personen über die Hintergründe und Herausforderungen der menschlichen Psychologie auskennen. Das ist viel verlangt, aber es würde ja schon reichen, wenn Grundsätze und inzwischen als Allgemeingut bekannte wissenschaftliche Erkenntnisse beachtet werden würden.

Eine dieser zentralen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die wir auch in der Resilienzforschung erkannt haben, ist die Tatsache, dass Menschen in der Lage sind mit kritischen Situationen selbstregulativ gut umzugehen, wenn sie das Warum, das Weshalb und das Wieso einer Belastung nachvollziehbar vermittelt bekommen. Gerade im Hinblick auf diese Erkenntnis sind sowohl eine präsidiale Präsentation eines erweiterten Lockdowns als auch die Aussage, dass alles andere außer einem Lockdown alternativlos wäre, nicht besonders förderlich.

Psychologie ist immer auch ein großes Maß an Kommunikation und hier zeigen sich doch deutliche Defizite im Umgang mit uns Bürgern. Somit ist jeder auf sich selbst gestellt, die eigene Resilienzkraft wieder aufzubauen, um die derzeitige und andauernde Situation einigermaßen gut zu überstehen. Wie lange noch?